Auch verfügbar auf / Also available in: Englisch

Wenn Sie als Immobilienmakler tätig sind, kennen Sie wohl möglich das bittere Gefühl auf Musterzimmer und Showrooms zurückgreifen zu müssen, wenn es darum geht, Immobilienobjekte zu verkaufen.

Ehe Sie sich versehen, verbringen Sie die meiste Zeit damit, Musterräume für potentielle Kunden so herzurichten, dass sich diese ein möglichst reales Bild von der zukünftigen Immobilie machen können, was einen enormen Arbeitsaufwand bedeutet.

Aber was, wenn Sie derartige Ausstellungsflächen gar nicht selbst herrichten müssten und sich stattdessen auch noch Ihre Verkaufszahlen erhöhen würden?

Es klingt verrückt, ist es aber nicht. Willkommen in der sogenannten Virtual Reality (zu Deutsch: Virtuelle Realität), einer neuen Technologie, die die Art und Weise, wie Sie Immobilien verkaufen, völlig verändern wird.

Was ist Virtual Reality?

Virtual Reality (kurz VR) ist ein immersives, interaktives Erlebnis, von dem Sie bisher dachten, es gehöre ins Reich der Fiktion.

Wenn dem so ist, werden Sie nun überrascht sein, dass in den letzten Jahren über 4 Milliarden Dollar investiert wurden, um diese Technologie Wirklichkeit werden zu lassen.

Denken Sie nur an Videospiele – sie existieren als künstliche Welten, in denen Sie einen Charakter steuern können, der sich innerhalb dieser künstlichen Welt bewegt. Aber anstatt nur auf den Fernsehbildschirm zu starren und einen Controller in der Hand zu halten, erlaubt es Ihnen VR nun selbst dieser Charakter zu sein, innerhalb dieser artifiziellen Welt.

Ziemlich erstaunlich, oder?

Sie sind nicht der erste, der das so sieht. Viele Unternehmen buhlen bereits um die Vorherrschaft auf diesem Sektor, darunter Google und Facebook.

Im Moment bekommen Sie bspw. schon für 20 Dollar Ihr eigenes Headset. Alles was Sie dann noch benötigen ist Ihr Smartphone. Das Google Cardboard, welches vollständig aus Pappe hergestellt wird, ermöglicht es Ihnen dann, virtuelle Touren durch Städte und zu fernen Destinationen rund um den Erdball zu unternehmen.

Andere Firmen suchen nach weiteren Möglichkeiten, wie sich der User in der virtuellen Welt bewegen kann. Das Unternehmen Virtuix Omni hat beispielsweise eine achteckige, geriffelte, reibungsfreie und zur Mitte hin abfallende Plattform aus Kunststoff entwickelt. Sobald der Nutzer sich innerhalb dieser Plattform befindet, erlaubt sie ihm, unter Verwendung von speziellen Schuhen, in der virtuellen Welt herumzuspazieren, ohne je die Plattform wirklich zu verlassen.

Abgesehen von maßstabgetreuen, 360° Panorama-Nachbildungen altehrwürdiger Monumente und Denkmäler und interaktiven Videospielen, gibt es noch unzählig weitere Alternativen für diese aufstrebende Technologie – einige von ihnen haben das Potenzial die Art und Weise wie Sie Geschäfte machen, für immer zu verändern.

Zwei Welten miteinander vereinen

Ganz recht – Virtual Reality wird auch in der Immobilienbranche Einzug halten.

Das bedeutet, optische und akustische Eindrücke einer Musterimmobilie können künftig für jedermann weltweit zugänglich gemacht werden, sobald der Interessent über die entsprechende Hardware verfügt, um die virtuelle Welt zu betreten. Dies wird nicht mehr lange dauern, denn schon bald wird nahezu jeder die notwendige Hardware in seinen Händen halten.

Das glauben Sie nicht?

Einem Bericht von BI Intelligence zufolge, wird der VR Markt im Jahr 2016 und in den Jahren danach explodieren.

Wenn Sie immer noch nicht überzeugt sind, denken Sie nur einmal zurück an die Zeit als technische Neuerungen wie Smartphone oder Tablet nur müde belächelt wurden und viele davon überzeugt waren, sie würden sich nie richtig durchsetzen.

Dabei ist es ziemlich wahrscheinlich, dass Sie genau diesen Text gerade auf einem jener Geräte lesen. Also seien Sie sich des Siegeszuges von Virtual Reality in naher Zukunft bewusst.

Schon bald wird der Nutzer eines VR Gerätes in der Lage sein, jedes erdenkliche Anwesen, für das er sich interessiert, lange vor dem eigentlichen Kauf virtuell zu begehen. Und wer möchte nicht schon mal einen Rundgang durch sein Eigenheim unternehmen, bevor dies überhaupt gebaut worden ist?

VR wird die Immobilienbranche radikal verändern – so viel steht fest. Und auch viele andere Geschäftszweige werden spürbare Veränderungen erfahren. Schon heute ermöglicht VR weltweite Hausbesichtigungen für die Schönen und Reichen dieser Welt.

Als Beispiel sei Sotheby’s International Realty genannt, die bereits Immobilien und Grundstücke im High-End Segment via Samsung Gear VR verkaufen. Dabei ermöglichen 10 GoPro Kameras einen 360 Grad 3D-Scan der betreffenden Immobilien.

„Ich kann eine VR-Tour ferngesteuert führen und bin darüber hinaus in der Lage zu sehen, wohin der Kunde schaut“, sagt Matthew Hood von Sotheby’s. „Das erlaubt mir natürlich auf Dinge, wie bspw. eine spezielle Küchenzeile, just in dem Augenblick hinzuweisen, in der der Kunde diese auch betrachtet, wie es eben bei einer realen Führung auch der Fall wäre.“

Wie Immobilienmakler von Virtual Reality profitieren können

Virtual Reality wird Ihren Verkaufsprozess von Immobilien enorm verbessern, ebenso die Art und Weise, wie ein Kunde mit Ihren Immobilien interagiert.

VR wird Ihren Klienten mehr bieten, als nur die Möglichkeit interaktive Grundrisse zu erkunden. Durch Fotos von intelligent-gesteuerten Drohnen, wird es dem potentiellen Käufer auch möglich sein, aus Fenstern der höchsten Wolkenkratzer zu blicken. So kann sich der Klient schon exakt ein Bild davon machen, wie es wäre, dort zu wohnen.

In Deutschland versuchen Immobilienentwickler mittlerweile mindestens 30 Prozent aller Einheiten eines Apartment-Komplexes verkauft zu haben, bevor die eigentlichen Bauarbeiten beginnen. Das kann natürlich eine immense Herausforderung darstellen, erst recht, wenn potentielle Käufer lediglich eine zweidimensionale Vorstellung davon haben, wie das Apartment, für das sie sich interessieren, später einmal aussehen wird.

Um aber das Problem nochmal aufzugreifen: Sicher haben Sie bereits in Ihrer Laufbahn auf luxuriös ausgestattete Ausstellungsräume vertraut, die dem Kunden zeigen sollten, wie die künftige Immobilie im besten Falle aussehen könnte. Dies kann jedoch sehr kostspielig werden, da sowohl das Mobiliar, die Haushaltsgeräte als auch die Dekoration von Fachhändlern, Experten gekauft und von Interieur-Designern arrangiert werden müssen, um ein optimales Ergebnis zu erzielen.

Mit VR brauchen Sie sich dagegen um die folgenden Punkte keine Sorgen mehr zu machen:

  • Bezahlung für die Einrichtung und Wartung eines Ausstellungsraumes
  • langes Warten auf Kunden um einen Termin zu vereinbaren und anschließende Anfahrt zum jeweiligen Objekt, ggf. Terminverschiebung aufgrund von Stau
  • Anbieten von Führungen durch das entsprechende Objekt bzw. Einstellung eines Mitarbeiters, der diese durchführt
  • Käufer mit Informationsmaterial zu versorgen, in Form von Bildern und Videos zum jeweiligen Objekt
  • Erstellung von detaillierten, schriftlichen Beschreibungen einer Immobilie

Stattdessen müssten Ihre Kunden nur noch eine VR-fähige Brille aufsetzen. Dabei spielt es auch keine Rolle, wo auf der Welt sich der potentielle Käufer befindet. Er führt sich einfach selbst durch die entsprechende Immobilie. Die vollständig gerenderte dreidimensionale Umwelt, erschaffen durch Virtual Reality, wird ihm ein genaues Gefühl davon vermitteln, wie es sein wird, im neuen Apartment zu leben, ohne dass er dieses jemals auch nur mit einem Fuß betreten hat.

Zusammengefasst

Virtual Reality wird weiter verbessert werden und damit kontinuierlich an Bedeutung gewinnen. In nur wenigen Jahrzehnten schon, wird sie nicht mehr aus unserem Alltag wegzudenken sein und uns vollständig umgeben, da diese Technologie die Hindernisse von Raum und Zeit der realen Welt überwinden kann, wie wohl kaum eine Zweite.

Jetzt wo Sie wissen, dass VR Einzug in die Immobilienbranche halten wird, seien Sie  ein „Early Adopter“ und zeigen Sie Pioniergeist. Denn wenn Sie wirklich anfangen wollen Geld, Zeit und Energie zu sparen, ist das einzige was Sie tun müssen, den Schritt in die virtuelle Welt zu wagen.