2nd Edition; RenderThat’s Weekly News Round-Up

Auch verfügbar auf / Also available in: Englisch

Willkommen zu RenderThat’s wöchentlichem Nachrichtenrückblick rund um alle relevanten Technologie-Themen, über die Sie informiert sein müssen. Diese Woche bestimmte ein Thema mehr als alles andere die Nachrichten der Technologie-Branche, der Mobile World Congress in Barcelona. Genauer gesagt, die Tatsache, dass immer mehr etablierte Unternehmen angekündigt haben, ebenfalls VR-Headsets zu entwickeln, während andere Firmen sich zum Ziel gesetzt haben, Virtual Reality auch gesellschaftlich zu etablieren. Eine Möglichkeit dies zu erreichen, besteht darin,  dem weltweiten Schulunterricht in Klassenräumen durch den Einsatz von VR-Headsets vollkommen neue Möglichkeiten zu offerieren. Wenn Sie mehr über den Mobile World Congress sowie weitere Tech-News erfahren möchten, lesen Sie einfach weiter.

MARK ZUCKERBERG MISCHT SICH UNBEMERKT UNTER DIE MESSE-TEILNEHMER

Wenn in Zukunft die Virtual Reality an Bedeutung gewinnen wird, bedeutet dies auch, dass hunderte Menschen ein VR-fähiges Headset tragen werden, und damit jeglichen Sinn für die reale Welt, die sie natürlich ebenfalls noch umgeben wird, verlieren werden. Bestes Beispiel dafür ist ein kürzlich veröffentlichtes Foto, welches Mark Zuckerberg auf dem Mobile World Congress zeigt. Auf diesem schlendert er völlig unbehelligt durch das mit Messeteilnehmern gefüllte Auditorium, denn jeder der Besucher trägt ein VR-Headset und nimmt vom Facebook-Chef keinerlei Notiz. Es liest sich, als sei die Handlung eines Science-Fiction Romans in einer atemberaubenden optischen Schärfe, bereits Wirklichkeit geworden.

FACEBOOK SUCHT WEGE VR STREAMING SCHNELLER UND SOZIALER ZU MACHEN

Facebook ist bereits die Konzernmutter von Oculus, einem Hersteller für VR-Headsets. Daher dürfte es kaum noch jemanden überraschen, dass das Social Media Unternehmen plant, ihr 99 Dollar teures VR-Equipment mit dynamischen Streaming Fähigkeiten für 360 Grad Videos auszustatten. Mit dieser technischen Erweiterung wird das Streaming von  Videoinhalten dann wesentlich besser und schneller.

„Die Ergebnisse sprechen für sich. (Facebooks) Bemühungen haben die Qualität der Auflösung von 360 Grad VR Streaming Videos vervierfacht, bei gleichzeitiger Reduzierung der benötigten Netzwerk-Bandbreite auf ein Viertel.“

Zusätzlich hat Facebook ein Social VR Team zusammengestellt, das die soziale Interaktion unter den Nutzern in der Virtual Reality untersucht, umso zusätzlich die Möglichkeiten für 360°-Videos zu verbessern.

DIE TECHNOLOGIE HAT EINEN GROSSEN EINFLUSS AUF DAS LERNVERHALTEN DER SCHÜLER

Papier, Stift und Bücher sind schon lange fester Bestandteil des Klassenzimmers. Allerdings findet genau dort seit Jahren die Digitale Revolution statt. Lehrkräfte verwenden im Unterricht Software die ihre Schüler mit anderen rund um den Globus in Kontakt treten lässt. Computerspiele wie beispielsweise Minecraft fördern nicht nur die Kreativität und Interaktivität, sondern lassen das ganze auch noch vor einem historischen Hintergrund stattfinden. Andere Dozenten benutzen VR-Brillen wie die Oculus Rift oder die Bewegungssteuerung Leap Motion, mit Finger- und Handtracking, um Schülern im wahrsten Sinne des Wortes z.B. Teile der Biologie greifbarer zu machen. Durch diesen virtuellen Umgang lassen sich die Bestandteile des menschlichen Körpers oder einzelne Organe besser erforschen.

„In einer Welt in der Schüler heutzutage vor unvorstellbaren Möglichkeiten stehen, muss uns eines bewusst sein: Der Umgang mit der Technologie ist der Schlüssel zur Erziehung.“

LG HAT BEREITS NEUES VR-HEADSET ANGEKÜNDIGT

Um selber den Anschluss nicht zu verlieren, hat auch der Technologieriese LG seinen Eintritt in die Virtual Reality verkündet und ließ auf dem MWC in Barcelona verlauten, ein 360° VR-Headset herausbringen zu wollen, das mit dem LG G5 Smartphone kompatibel ist. Das Headset wird mithilfe eines Kabels an das Telefon angeschlossen. So will LG vermeiden, dass der User sein Smartphone, wie bisher erst auf den Steckplatz im Headset setzen muss, bevor dieser VR Inhalte sehen kann.

„Wenn man sich als Kunde von LG’s neuem Gerätesystem angesprochen fühlt, kommt man in den Genuss das Geschehen in einer so qualitativ hochwertigen Auflösung zu betrachten, dass diese einem 130 Zoll Fernseher aus zwei Metern Entfernung mit einer Pixeldichte von 639 ppi entspricht.“

MOBILE WORLDS CONGRESS 2016 – EINE ZUSAMMENFASSUNG

Für Smartphone-Enthusiasten und –Fachleute war Barcelona in der vergangenen Woche „the place to be“. Dabei ließ es sich kein namhafter Hersteller entgehen, seine neuen Smartphone-Modelle und Technologien dem wartenden Publikum in der katalonischen Hauptstadt zu präsentieren.

Samsung stellte beispielsweise das Galaxy S7 mit seiner dazugehörigen Gear 360 Kamera vor. Diese ist in der Lage, Bilder in Echtzeit aufzunehmen, welche später als Virtual Reality wiedergegeben werden können. Außerdem gab sich Mark Zuckerberg bei der Samsung Präsentation die Ehre und erklärte in seinem Auftritt, dass er der festen Überzeugung sei, dass die Virtuelle Realität die nächste soziale Plattform werden wird.

LG präsentierte auf der Messe das G5, welches mit einem „magic slot“ für zusätzliches Zubehör erscheinen wird. Außerdem ließ LG verlauten, dass die Firma ein VR-Headset plane, das kleiner und leichter sein wird als die meisten anderen Konkurrenzprodukte, die auf den Markt kommen sollen.

Sony stellte erstmals seine neuen Xperia-Modelle der Öffentlichkeit vor und enthüllte außerdem das neue Xperia Ear, ein kleines persönliches Unterstützungsgerät für das Ohr. Ebenfalls wurde der Xperia Projector dem Publikum vorgestellt, welcher in der Lage ist immer und überall interaktive Displays zu erzeugen.